Hi

Ich bin Laura, 35, und arbeite im Projektcontrolling. Seit 2016 manage ich meine Altersvorsorge eigenständig und gebe seit 2017 mein Wissen an andere Frauen weiter. Ich habe aus irgendeinem Grund enorm Spaß daran.

 

Schon lange und aus reiner Neugier hatten mich Finanzfragen interessiert, aber wirklich dringlich wurden sie erst, als ich meinen ersten Vollzeitjob hatte, also endlich Geld verdiente.

 

Ein Auslöser war die Frage meines Arbeitgebers, ob ich in die betriebliche Rentenversicherung einzahlen wolle. Gute Frage. Ich hatte keine Ahnung. Genaue Infos dazu bekam ich gar nicht erst. Also habe ich angefangen, mir endlich das richtige Wissen drauf zu schaffen:

 

Was soll ich denn jetzt mit meinem Geld machen, kann ich überhaupt was damit machen, und was muss ich mindestens tun, um mir als Omi noch die Butter aufs Brot leisten zu können?

 

Ich habe mehrere Monate und hunderte Stunden mit Büchern, Blogs und Podcasts verbracht. Das Ganze ist in eine Art Leidenschaft ausgeartet, wie ich es niemals für möglich gehalten hätte.

 

Und dann habe ich alles fein säuberlich aufbereitet, gefiltert, und einfach mal mein erstes Seminar für meine Freundinnen geschmissen. Es war viel zu lang und viel zu kompliziert ;-) Aber: es war  trotzdem ziemlich lehrreich - Sowohl für mich, als auch für die Mädels.

 

Ich habe mein Konzept dann im Laufe der Zeit kontinuierlich verbessert, verfeinert, angepasst und jedes Mal einfach noch toller gemacht. Heute macht es mich immer noch stolz wie Bolle, wenn meine Teilnehmerinnen hellauf begeistert und erleuchtet nach Hause gehen.

 

Die Beschäftigung mit Geld hat dazu geführt, dass ich mir Gedanken über mein Leben gemacht habe. Ich setze mir komplett neue Ziele, lebe den Tag mit einer ganz anderen Motivation und bin mir über einiges viel bewusster geworden. 

 


Meine Altervorsorgeplanung war das beste, was mir passieren konnte. Vorher war ich eine verlorene Geisteswissenschaftlerin, die mit Excel nicht mehr anfangen konnte, als die Excel-Mappe zu öffnen und anzusehen. Das wars dann auch.

Ich wusste nicht, wohin mit mir. Ich wusste nicht, wofür ich brenne, hatte keine richtigen Hobbies. Immer schon war ich auf der Suche gewesen, aber hatte nie wirklich DAS Ding für mich gefunden.

 

Aber der erste Schritt Richtung Berufung kam mit einer Weiterbildung zu BwL und VwL. Als absolute Finanz-Dummie war ich endlich mit der ominösen Welt der Wirtschaft konfrontiert. Mich hatte das nämlich schon immer total interessiert, aber ich hatte es mir einfach nicht zugetraut, diese Welt zu verstehen (wie dumm von mir). Eine ganz andere Denkweise kam da auf mich zu, die ich erstmal annehmen und verstehen musste. Parallel kam halt noch die Frage zur Altersvorsorge auf.

 

Und dann war ich plötzlich drin im Sog der VwL, BwL, Altersvorsorge, Finanzen und Börse.

 

Dann wusste ich, wo ich hin will: Finanzen und ganz viel Excel.

Dann wusste ich, wie ich meine Rentenlücke stopfe: Aktien.

Dann wusste ich auch bald sehr präzise, was ich für einen Job haben will. 

 

Ich arbeitete das komplette Jahr 2017 durch wie eine Irre - neben meinem Vollzeitjob: Ich baute Finanzwisserin mit allem was dazu gehört komplett in Eigenregie auf. Ich bin gerne kreativ, schreibe gerne, und fuchse mich stundenlang in Dinge rein, wenns sein muss. Finanzwisserin war perfekt für mich. Ich hatte mir meinen idealen Nebenjob geschaffen. 

 

Und das alles nur wegen dieser bekackten Rentenlücke. 

 

Heute habe ich meine perfekte Mischung aus Job und Finanzwisserin. Eine weitere Leidenschaft habe ich auch gefunden: Skateboard fahren. Erst mit 34 damit anzufangen heißt für mich zwar extreeem langsam lernen und ordentlich Schiss in der Buchse haben, aber ich hab halt mein eigenes Tempo. Wie Sky Brown, eine 11-jährige Profi-Skaterin so schön sagte: "Why should only the boys have all the fun?" Das gilt sowohl fürs Skateboard, als auch für Finanzen!

 

All in all: Ich mag mein Leben sehr gerne.

 

Du siehst: Wenn ich das mit der Altersvorsorge kann, kannst du das genauso gut. Da ich selber eine Finanz-Dummie war, weiß ich genau, wie ich dir die Dinge erklären musst, damit du sie checkst. Vertrau mir, du wirst es können, du wirst es verstehen, du wirst es lieben.